Home 9 Einsatzorte 9 Tansania

Tansania

Herausforderungen in Tansania

Unterstrich_grau

Beim tansanischen Gesundheitssystem mangelt es an Vielem – vor allem an fehlenden Straßen, mangelhaften Kommunikationsmöglichkeiten von den entlegenen Regionen in die Städte sowie am Mangel von Personal in den Kliniken. Durch eine ungleiche Verteilung der finanziellen Ressourcen, stehen nur 15% für die Versorgung von 90% der Bevölkerung zur Verfügung. Es gibt mehr ausgebildete Fachkräfte, als zu besetzende Stellen – alleine 2.000 Ärzte und Ärztinnen sind ohne Anstellung – jedoch fehlen dem tansanischen Staat die Mittel, diese anzustellen. Bereits seit 2015 gibt es einen Anstellungsstopp.

Die medizinische Versorgung in den großen Städten, wie Daressalam ist vergleichsweise gut. In den entlegeneren Krankenhäusern nimmt die Kompetenz kontinuierlich ab und die Anzahl der Patient:innen je Arzt oder Ärztin steigt. In den District-Hospitälern, wie das St. Walburg`s Hospital eines ist, kommen auf ein Krankenhausbett ca. 1.000 Patient:innen und ca. 1 Arzt/Ärztin auf 100.000 Einwohner. Die Müttersterblichkeit im tansanischen Busch ist mit eine der höchsten weltweit somit ist eine Risikoschwangerschaft ohne medizinische Betreuung lebensgefährlich für Mutter und Kind.

Unser Einsatz für die Gesundheit in Tansania

unterstrich_weiss

Neuigkeiten aus Tansania

Unterstrich_grau
Haben Sie Fragen zu Ihrer Spende?Wenden Sie sich direkt an Nancy Schinkel.

Sie hilft Ihnen gerne bei allen Fragen rund um Ihre Spende an die Artemed Stiftung

kontakt@artemed-stiftung.de
+49 (0) 815 89077067

100% Ihrer Spende kommen in unseren Projekten an.
Die Verwaltungskosten der Artemed Stiftung übernimmt der Mutterkonzern, die Artemed SE.

Newsletter-Anmeldung

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden: Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter.