15. November 2022

COP27 – Gesundheit im Fokus

Unterstrich_grau

Seit vergangener Woche findet in Scharm el-Scheich, Ägypten, die Weltklimakonferenz COP27 statt. Wissenschaftler:innen, Politiker:innen und Stakeholder aus aller Welt treffen sich, um gemeinsam über Auswirkungen, Gefahren und Anpassungsmöglichkeiten des Klimawandels zu diskutieren.

Dabei steht dieses Jahr die Gesundheit der Menschen ganz groß im Fokus. Insbesondere die durch den Klimawandel verursachten Dürren und Erosionen, die Land unfruchtbar machen, werden sich in vielen Ländern durch eine Zunahme an Mangelernährung und Hungersnöten bemerkbar machen. Als Folge davon ist mit mehr Hungertoden und einer wachsenden Anzahl an Flüchtlingen zu rechnen; bis zum Jahre 2050 geht man von 250 Millionen Menschen aus, die aufgrund des Klimas und der damit verbundenen Nahrungsknappheit ihr Land verlassen müssen. Davon betroffen werden vor allen Dingen Länder in Afrika und Asien sein.

Die Dringlichkeit dieser Tatsache spiegelt sich auch in den Schwerpunkten der diesjährigen Weltklimakonferenz wieder: Am 07. November gab es eine große ‚Roundtable Session‘ zum Thema ‚Food Security‘, am 08. November eine zum Thema ‚Water Security‘. Darüber hinaus fanden ‚Thematic Days‘mit den Titeln ‚Adaptation & Agriculture‘ und ‚Water‘ statt. Während dieser Tage wurden insbesondere Diskussionen zur Ernährungssicherheit in Entwicklungsstaaten geführt. Eine Session befasste sich dabei explizit mit dem Herausforderungen die dabei in Afrika zu meistern sind. Dabei wurden bisherige Erfolge und Lösungsstrategien verschiedener nationaler und internationaler Programme vorgestellt und weitere Vorgehensweisen erörtert.

Auch am ‚Thematic Day‘ ‚Water‘ war Afrika ein Themenschwerpunkt. So wurde zum Beispiel in der Session ‚Climate Adaptation for Water Sector in Africa‘ Erfolgstories für nachhaltiges Wassermanagement in Afrika präsentiert und die Möglichkeiten deren Adaption in andere Regionen erörtert.

Neben der Mangelernährung als ein vom Klimawandel verursachtes gesundheitliches Problem gab es viele weitere Beiträge, in denen die Bedrohung für den menschlichen Körper im Mittelpunkt stand. Ein ganzer ‚Health Pavillon‘, in dem jeden Tag über mehrere Stunden gesundheitliche Themen besprochen wurden, stand hierfür zur Verfügung.

Wir haben viele der Diskussionen mit steigender Besorgnis verfolgt, aber auch Chancen erkannt, wo wir mit der Artemed Stiftung eingreifen und helfen können.

Teile diesen Beitrag

Spenden

Unterstützen Sie die Artemed Stiftung bei der Mission „Gemeinsam heilen helfen“ und schenken Sie Menschen in Not mit Ihrer Spende Gesundheit!

Einsatzorte

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Seien Sie live dabei!Spendenevent der Artemed Stiftung am 20. November 2022

Erleben Sie spannende Einblicke in unsere Projekte in Bolivien, Tansania und Myanmar. Freuen Sie sich auf exklusive Berichte, interessante Interviews und ein interaktives Rahmenprogramm...

Newsletter-Anmeldung

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden: Registrieren Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter.